Hopfensaft mit langer Tradition

presse In Celle wird das naturtrübe Bier des Netzwerks Regionale Esskultur gebraut - Hamburger Abendblatt - 05.12.2009

 
Nicht nur gut essen kann man in der Lüneburger Heide – auch gut trinken lässt es sich. Doch obwohl das Biertrinken hier seit vielen Jahrhunderten Tradition hat, gibt es neben einigen Gasthausbrauereien nur zwei Bierbrauereien. Das sah früher anders aus: So hatte Lüneburg einst 80 Brauereien. Die größte und bekannteste war die Kronen-Brauerei von 1485. Aber nach und nach wurden immer mehr Brauereien geschlossen. Konzerne wurden zur großen Konkurrenz und die kleineren Brauereien starben aus.
 
Immerhin kann man sagen: Das Biertrinken gehört zur kulinarischen Tradition der Region. Was liegt da näher, als ein Bier brauen zu lassen, das auch wirklich aus der Heide kommt? Vor zwei Jahren entstand die Idee für das Bier Regionale Esskultur. Gebraut wird es seither in der Brauerei Betz in Celle am Rand der Lüneburger Heide. Der Betrieb mit 12 Mitarbeitern stellt mit moderner Technik nach traditionellem Verfahren Bier aus besten Zutaten her. Das Bier für die regionale Esskulturenthält 11,5% Stammwürze, sein Alkoholgehalt liegt bei 4,9 %. Was es so besonders lecker macht: Nach der Reifung im Lagerkeller wird es nicht filtriert und bleibt dadurch naturtrüb. So behält das Bier seinen ursprünglichen Charakter.
Das Bier schmeckt köstlich und frisch, es eignet sich wunderbar für den Hausgebrauch, macht sich aber auch gut als Mitbringsel oder als originelles Geschenk in einem Präsentkorb zusammen mit anderen Spezialitäten der Lüneburger Heide und Elbe-Weser-Nordsee-Region.
 
Folgende Betriebe führen das Bier:
Cassens Hofladen in Inzmühlen,
Gasthaus Tödter in Oldenforf/ Luhe,
Hotel zum Roten Tore in Lüneburg,
Spargelhof Strampe in Neetze,
Landhotel Franck in Brietlingen,
Bauer Peters in Luhdorf sowie die
Marktscheine Lübeln im Rundlingsdorf Lübeln.
 
Na dann, Prost!