Zertifikat über „nachhaltiges Wirtschaften“ an 14 Betriebe

presse Innenminister Uwe Schünemann würdigte Celler Initiative

 

Innenminister Uwe Schüneman und auch der Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Lüneburg, Detlef Bühmann, waren zur ersten Nachhaltigkeits-Zertifizierung für 14 Unternehmen nach Celle gekommen.

Dies ist ein Erfolg der Initiative „Nachhaltiges Celle, die auf Anregung der Stadt vor 2 Jahren mit Celler Unternehmen ins Leben gerufen wurde.

 

Die Erste Stadträtin Dr. Susanne Schmidt freute sich in einem Rückblick, dass sich dabei auch im Laufe der Zeit der Teilnehmerkreis erweitert habe. Lag der ursprüngliche Fokus im Bereich des Tourismus so konnten Oberbüfgermeister Dirk-Ulrich Mende mit dem Innenminister nicht nur Zertifikate an mehrere Hotel vergeben, sondern zum Beispiel auch an das Landgestüt und das Bieneninstitut, an einen Erdölfeld-Dienstleister, eine Brauerei, das Celler Badeland und die Stadtwerke, die SVO, die Lobetalarbeit und das Orchideenzentrum.

 

Denn Nachhaltigkeit sei absolut kein Gegensatz zu Wirtschaftlichkeit, betonte Schmidt. Sie nehme mit Ihren ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten vielmehr allgemeine Grundsätze eines Vernünftigen Wirtschaftens auf, und stehe damit nur im Gegensatz zum „Schnellen-Reibach-Machen“.

 

Und Schünemann dankte für dies Celler Initiative, have doch die Landesregierung kurz zuvor die „Niedersächsische Allianz für Nachhaltigkeit“ gegründet. Und er wünschte sich, dass das Celler Beispiel auch über die Stadt hinaus Schule mache.

 

Gemeinsam habe man in Celle mit dem Unternehmen einen Kriterienkatalog zum Thema Nachhaltigkeit entwickelt, erläuterte Schmidt, Insgesamt 35 verschiedene Punkte hatte dann ein unabhängiges Büro in den Betrieben nachgeprüft, mit sehr positivem Ergebnis, wie Tobias Lauströer berichtete: Im Schnitt waren bei den Betrieben 87 Prozent der Anforderungen erfüllt – Spitzenergebnis lag bei 98,6 Prozent für ein Hotel. Bühmann gratulierte zu dem Entschluss, hier mitzumachen. Denn neben der Optimierung des eigenen Wirtschaften stärke man damit auch nach außen sein Profil.